Felix Biller, geboren und aufgewachsen im bayerischen Rosenheim, begann seine musikalische Laufbahn im Alter von vier Jahren. Im Laufe der Jahre erlernte er viele Instrumente wie Gitarre oder Saxophon, aber das Klavier blieb immer das Instrument seiner Wahl. Durch eine klassische Ausbildung erwarb er eine hervorragende Technik und sein Bestreben sich außerhalb der gängigen Konventionen zu bewegen, ließ ihn ständig nach neuen Inspirationen für die eigene künstlerische Entwicklung suchen.

Im Gymnasium spielte er in unterschiedlichen Formationen, dabei konnte er nicht nur Erfahrungen sammeln, sondern auch zu ihrem Repertoire beitragen. Konzerte in seiner Heimatstadt halfen ihm, seine musikalische Reife zu formen.

Biller lebt und arbeitet in Wien. Dort schloss er ein Bachelor-Studium der Musikwissenschaften an der Universität Wien ab, dem er nun einen Master in Musikmanagement an der Donau-Universität Krems und ein weiteres Bachelor Studium Jazz/Pop-Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst folgen lässt.

Er arbeitet kontinuierlich an seinem Stil und komponiert. Die in seiner Musik zu hörenden Einflüsse sind die schwedische Gruppe e.s.t, das Neil Cowley-Trio oder Avishai Cohen, und er zieht Inspiration aus Jazz, klassischer Musik, Minimal, Filmmusik oder Folk. Virtuose Technik, seine Fähigkeit Minimalismus mit Dynamik und Einfallsreichtum zu verbinden macht ihn zu einem hervorragenden Künstler und Lehrer. Er verknüpft diese beiden Aspekte in seinem beruflichen Leben, engagiert sich in verschiedenen musikalischen Projekten, gibt privaten Klavierunterricht und unterrichtet an der Campanella Music Academy Wien sowie an der Musikschule Klangspiele. Seit 2018 ist er Teil des Lehrerkollegiums der Toro School of Rock (Spanien).

Umtriebig ist er auch in anderen Bereichen und Funktionen der Musikbranche. So ist er seit April 2018 Teil des Organisationskomitees des NYC Musikmarathon Workshops & Festivals in Mattighofen, Österreich.

Im November 2015 veröffentlichte er zwei EPs auf Bandcamp. Erfahrung als Sessionmusiker für Soundtracks machte er unter anderem mit der Arbeit an dem österreichischen Low-Budget Film "Hooker Patrol“. Verschiedene Studienreisen führten ihn zu Workshops wie Jazz bei Tulln, der Jazzwoche Burghausen oder dem Popkulturfestival Berlin und regelmäßige Besuche von Masterclasses bei Pianisten wie Iiro Rantala oder Cory Henry erweitern seinen künstlerischen Horizont. Er ist in der wunderbaren Lage mit internationalen Musikern an unterschiedlichen Plätzen weltweit arbeiten zu dürfen und international aufzutreten (u.a. New York, Istanbul, in Österreich im Musikverein Wien/Muth/Bösendorfer Salon/Musikwerkstatt Wels, in Deutschland im Weserburg Museum Bremen, in Tschechien beim Jazz Brno Festival, in der Slowakei im ÖKF Bratislava, in China im DDC Peking oder der Ningbo New Library etc.). Musikalische Kollaborationen umfassen Künstler und Bands wie Mel Verez, Dezier, Maham Suhail, die Tanja Paucanovic International Band, Philharmonie Wien mit Vijay Upadhyaya, Leaves & Cassis, Sebastian Hesselmann nebst anderen.

Das ihm am meisten am Herzen liegende Projekt ist das Trio PRIM. Im Juli 2016 veröffentlichten sie ihr Debütalbum "More & Less Diminished", das in der Folge sehr positiv rezensiert wurde. Das Album zeige „wie Jazz in Österreich klingen kann und soll" (music-news.at). Ein Jahr später (am 18. Juli 2017) erschien die EP "40 Days". Einladungen zu Festivals umfassen u.a. die jazzahead clubnight Bremen, Jazz Brno oder den NYC Musikmarathon. Anfang September 2019 folgte eine vom Österreichischen Kulturforum Peking und dem Österreichischen Generalkonsulat Shanghai geförderte China-Tournee. Die Band wurde bisher unter anderem in der Ö1 Jazznacht, Radio Styrialounge, Radio Orange 94.0 oder dem tschechischen Sender Radio Proglas gespielt.

Im Mai 2020 erscheint das neue Album des Trios.